Wie buche ich Anfangsbestände bzw. EB-Werte ein?

Für die korrekte Erstellung Ihrer Buchhaltung in BuchhaltungsButler ist auch die Buchung Ihrer Anfangsbestände wichtig. Dies beinhaltet das Erfassen der Kontostände Ihrer Zahlungskonten, wie zum Beispiel der Kasse oder der Bank (EÜR/ Bilanz), aber auch die Salden Ihrer Sachkonten und Debitoren-/ Kreditorenkonten (Bilanz).

Inhalt

Was sind Anfangsbestände und wofür brauche ich Sie?

Generell beschreiben Anfangssaldo, Eröffnungsbilanz-Wert (EB-Wert) oder Anfangsbestand immer den Saldo eines Buchungskontos zu Beginn eines Wirtschaftsjahres. Die begriffliche Unterscheidung steht in Zusammenhang mit den unterschiedlichen Kontenklassen. 

In BuchhaltungsButler wird zwischen drei Typen von Konten unterschieden: Basiskonten, wie zum Beispiel die Kasse oder Bank, Sachkonten wie Bestands-/Aufwands- und Erlöskonten und Kreditoren-/Debitorenkonten.

In Bezug auf den Bestand der Kasse wird häufig von “Anfangsbestand” gesprochen.

In Bezug auf den Saldo von Sach-/Debitoren- oder Kreditorenkonten sind eher die Begriffe “EB-Wert” oder “Anfangssaldo” gebräuchlich. Da die Begriffe in der Praxis jedoch häufig synonym verwendet werden, wird dies auch in diesem Artikel so gehandhabt.

Wofür brauche ich Anfangsbestände?

Das Einbuchen der Anfangsbestände ermöglicht Ihnen das Plausibilisieren Ihrer Zahlungskonten. Dies ist relevant für alle Unternehmensformen.

Bei bilanzierenden Unternehmen, ist die Erfassung der Anfangssalden zudem notwendig, da es ansonsten zu einem Ungleichgewicht auf der Aktiv- und Passiv-Seite der Bilanz kommt, welches Integritätsprobleme verursacht

Weiterführende Informationen zu diesen Integritätsproblemen finden Sie in unserem Artikel zur Bilanz.

Hinweis: Wenn Sie kein bilanzierendes Unternehmen sind, dann brauchen Sie nur die Anfangsbestände Ihrer Zahlungskonten, wie zum Beispiel der Bank, Kasse, etc zu erfassen.

Anfangsbestände werden bei Zahlungskonten (Basiskonten) über eine manuelle Zahlung eingebucht, bei Sachkonten im Bereich “Erweitert” erfasst oder per “Datenimport” als CSV-Datei importiert.

Systematik von Anfangsbeständen in BuchhaltungsButler

Sachkonten aus den Klassen Erlös- und Aufwandskonten werden zu Beginn eines Wirtschaftsjahres genullt. Den Beginn eines Wirtschaftsjahres können Sie in den Einstellungen definieren.

Die Salden der nachfolgenden Kontenklassen werden hingegen automatisch fortgeschrieben:

Anlagevermögen; Verbindlichkeiten; Kapital; Forderungen; Rückstellung; ARAP; PRAP; Finanzkonto; Umlaufvermögen; Geleistete Anzahlungen; Erhaltene Anzahlungen; Vorräte; Interimskonto;
alle Basiskonten

  • alle Kreditoren/Debitoren

Möchten Sie Werte der Eröffnungsbilanz für sich fortschreibende Konten in der Summen- und Saldenliste im Feld “Saldo zum 01.01.” abbilden, dann buchen Sie die die EB-Werte mit dem Buchungsdatum des 31.12. des Vorjahres. Nun wird der Saldo zum 01.01. korrekt dargestellt.

Weiterführende Informationen zur Summen- und Saldenliste finden Sie in unserem Artikel zur Erstellung und Export der Summen- und Saldenliste.

Anfangsbestände für Zahlungskonten (Basiskonten) einbuchen (für EÜR und Bilanzierer)

Im ersten Jahr Ihrer Buchhaltung mit BuchhaltungsButler müssen Sie den Kontostand aller Zahlungskonten erfassen.

Wählen Sie hierzu im Menü den Punkt “Zahlungen” aus und anschließend im Dropdown das gewünschte Zahlungskonto. Legen Sie dann über die drei schwarzen Punkte oben rechts eine manuelle Transaktion mit dem positiven oder negativen Kontostand an (achten Sie auf das richtige Vorzeichen) und wählen Sie als Datum den letzten Tag des Vorjahres.

Als Gegenpartei schreiben Sie z.B. “Anfangsbestand”. Anschließend kontieren Sie diese Transaktion bitte gegen das Konto 9000 (Saldenvortrag).

EB-Werte für Sachkonten einbuchen (für Bilanzierer)

Wenn Sie EB-Werte auf Sachkonten einbuchen möchten, können Sie dies im erweiterten Buchen vornehmen..

Nehmen Sie hierfür am besten die Summen- und Saldenliste (SuSa) des Steuerberaters zur Hand und buchen die Werte dann einzeln ein. Achten Sie auf die richtige Soll-/Haben-Stellung.

Als Gegenkonto nehmen Sie bitte das Konto 9000.

Wenn Sie unterjährig Summen einbuchen müssen, nehmen Sie bitte das Summenvortragskonto 9090.

EB-Werte für Debitoren-/Kreditorenkonten (für Bilanzierer)

Möchten Sie Forderungen oder Verbindlichkeiten gegenüber Debitoren/Kreditoren einbuchen, dann können Sie dies entweder durch das Erfassen der unbezahlten Belege oder über das Verbuchen unter “Erweitert” vornehmen.

Unsere Empfehlung: Erfassen Sie die noch nicht vollständig ausgeglichenen Eingangs- oder Ausgangsrechnungen aus dem Vorjahr kreditorisch bzw. debitorisch in Ihrem Account. So wird bei Zahlung der offenen Forderungen oder Verbindlichkeiten durch Zuweisung des Belegs das entsprechende Konto automatisch ausgeglichen. 

Alternativ können die EB-Werte auch über den Menüpunkt “Erweitert” erfasst werden. Der Ausgleich des Debitoren-/Kreditorenkontos erfolgt so jedoch nicht automatisch, sondern muss manuell an der Zahlung vorgenommen werden. Eine mögliche Umbuchung der Umsatzsteuer bei Ist-Versteuerung erfolgt in diesem Fall nicht.

Import von EB-Werten

Wenn Sie die EB-Werte als Buchungsstapel von Ihrem Steuerberaterbüro erhalten haben, können Sie diesen bequem über unseren “Datenimport” als Buchungssatz importieren. Hinweise zum CSV-Import und auch zu möglichen Fehlerbildern haben wir in unserem Artikel für CSV-Importe zusammengestellt.

Korrigieren von EB-Werten

Wenn sich im Rahmen des Jahresabschlusses ein anderer EB-Wert für das neue Wirtschaftsjahr ergibt als der Wert, den Sie in der SuSa in BuchhaltungsButler sehen, können Sie diesen EB-Wert korrigieren.

Hierfür buchen Sie bitte zum Ende des alten Wirtschaftsjahres lediglich den Differenzbetrag im erweiterten Buchen (“Erweitert”) auf dem entsprechenden Sachkonto gegen das Saldovortragskonto 9000.

Diese Buchungen werden bei der Datenübergabe an den Steuerberater wieder verworfen, da Ihr Steuerberater das Vorjahr nicht erneut exportiert.

Saldo der Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten buchen

Alle Konten der Klassen “Umsatzsteuer” und “Vorsteuer” werden zu Beginn eines Wirtschaftsjahres genullt.
Sofern Sie als Bilanzierer den korrekten Saldo vortragen möchten, finden Sie in unserem Artikel zum Vortragen der Salden der Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten eine Anleitung.

Gewinn- oder Verlustvortrag buchen

Der Jahresüberschuss oder Jahresfehlbetrag muss als Bilanzgewinn bzw. -verlust des Vorjahres zu Beginn des Folgejahres manuell, z.B. auf das Konto Gewinnvortrag  oder Verlustvortrag vor Verwendung, eingebucht werden.

Ähnliche Artikel

Noch mehr Wissen gibt es in unseren Live-Webinaren.

Webinar buchen

Sie haben einen Feature-Wunsch oder möchten schauen, was wir aktuell entwickeln?

Werfen Sie einen Blick in unsere Produkt-Roadmap.

Produkt-Roadmap