BWA erstellen und lesen

Lea Interthal
bwa erstellen
Buchhaltungssoftware entdecken Gliederung

Eine BWA erstellen und lesen

Die betriebswirtschaftliche Auswertung, kurz BWA, ist eines der wichtigsten Mittel im Controlling eines jeden Unternehmens. Sie erhalten mittels dieser betriebswirtschaftlichen Analyse einen guten Einblick in Ihre aktuelle Einnahmen- und Ausgabensituation. In diesem Artikel erfahren Sie, was eine BWA ist, welche Arten es gibt und wie eine solche Bewertung der Finanzdaten aufgebaut ist. Darüber hinaus lernen Sie, wie eine BWA zu verstehen ist und wie man sie richtig nutzt.

Unsere Webinare

BuchhaltungsButler gratis anmelden Gratis anmelden

Unsere Anwendung

Gratis testen Gratis testen

BuchhaltungsButler

Erfahren Sie, wie Sie eine BWA erstellen, lesen, verstehen und sinnvoll nutzen können.
Gratis testen

Was ist eine BWA?

Mit einer BWA werden wichtige unternehmerische Kennzahlen ermittelt. Sie bildet die aktuelle Kosten- und Ertragslage ab. So haben Sie die wirtschaftliche Lage Ihres Unternehmens immer im Überblick. Eine BWA wird empfohlenerweise monatlich oder quartalsweise erstellt, sodass Sie den Erfolg des Unternehmens stetig überprüfen und aufgrund dessen Unternehmensentscheidungen treffen können.

Es gibt keine gesetzliche Grundlage, die ein Unternehmen zur Erstellung einer BWA verpflichtet. Dennoch ist es sinnvoll, sie regelmäßig zu erstellen, da sie unter anderem Kreditinstitute als wichtige Informationsgrundlage für die Bewertung der Kreditwürdigkeit nutzen.

Die betriebswirtschaftliche Aufstellung dient unterjährig der Information über die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. Sie ist somit ein Informations- und Kontroll- bzw. Steuerungsinstrument für das Unternehmen.

Die Arten einer BWA

Es gibt nicht die eine betriebswirtschaftliche Auswertung. Da es keine gesetzlichen Vorgaben gibt, haben sich dementsprechend verschiedene Varianten entwickelt. Die wichtigsten und in der Praxis am häufigsten verwendeten Varianten der BWA sind die kurzfristige Erfolgsrechnung, die Bewegungsbilanz und die statische Liquidität. Wenn Zahlen untereinander verglichen werden sollen, empfehlen sich die BWA-Varianten Vorjahresvergleich oder Soll-Ist-Vergleich.

Kollegin stellt betriebswirtschaftliche Aufstellung vor

Die Standardauswertung, auch DATEV-Standard-BWA genannt, ist oftmals für viele Betriebe geeignet, da sie auf dem Geschäftsmodell eines Handelsbetriebes basiert. Je nachdem, in welcher Branche Sie tätig sind, können und müssen Sie allerdings aus verschiedenen BWAs auswählen. Beispiele der verschiedenen BWAs sind folgende:

  • 01: Standard-BWA
  • 02: Arzt-BWA
  • 05: Gesamtkostenverfahren-BWA
  • 06: Umsatzkostenverfahren-BWA
  • 15: Kapitaldienstgrenze-BWA
  • 51: Kapitalflussrechnung

Wer erstellt eine BWA?

Die BWA wird üblicherweise von einem Steuerberater oder einem Wirtschaftsprüfer erstellt. Sie können allerdings auch selbst eine betriebswirtschaftliche Auswertung erstellen. Hierbei helfen verschiedene Excel-Vorlagen oder Ihre Buchhaltungssoftware.

Falls Sie noch auf der Suche nach einer intuitiven Buchhaltungssoftware sind, mit der Sie eine BWA mit nur wenigen Klicks erstellen können – dann sollten Sie BuchhaltungsButler testen.

Buchhaltungssoftware Newsletter

Automatisieren Sie Ihre Buchhaltung!

Der Aufbau einer BWA

Die Geschichte der 01-Standard-BWA

Die Standardauswertung wurde in den 1960er-Jahren von DATEV entwickelt und ist deshalb nach ihr benannt. Diese BWA stellt eine kurzfristige Erfolgsrechnung dar und ermöglicht es, die Daten nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu analysieren. 

Mitarbeiter besprechen bwa beispiel

Wichtige Kennzahlen der BWA-01

  • Gesamtleistung: Bestandsveränderungen zuzüglich Umsatzerlöse
  • Rohertrag: Gesamtleistung abzüglich Materialeinkauf und mögliche Fremdleistungen
  • Sonstige betriebliche Erlöse: betrifft Sie zum Beispiel, wenn Sie Gegenstände aus dem Betriebsvermögen auch privat nutzen möchten. Ist oftmals bei einem Firmenwagen oder Laptops der Fall. Der Anteil, der privat genutzt wird, wird als sonstige betriebliche Erlöse erfasst
  • Betrieblicher Rohertrag: Rohertrag zuzüglich sonstige betriebliche Erlöse
  • Betriebsergebnis (auch EBIT genannt): betrieblicher Rohertrag abzüglich Gesamtkosten 
  • Neutraler Aufwand: sind bspw. Steuervorauszahlungen und Zinsen
    → Ausgaben, die nicht direkt der Unternehmenstätigkeit zuzuordnen sind
  • Neutraler Ertrag: Beispiele hierfür sind Steuererstattungen und Zinserträge
    → Einkünfte, die nicht direkt mit der Unternehmenstätigkeit zusammenhängen
  • Ergebnis vor Steuern: Betriebsergebnis abzüglich neutraler Aufwand und zuzüglich neutralem Ertrag
  • Vorläufiges Ergebnis: Ergebnis vor Steuern abzüglich der Steuern

Eine BWA lesen und verstehen

Die BWA orientiert sich an der Gewinn- und Verlustrechnung, die Sie im Jahresabschluss ausweisen. Die Daten für die Ermittlung der betriebswirtschaftlichen Aufstellung erhalten Sie aus der Finanzbuchhaltung. Am häufigsten wird die Auswertung in Form einer kurzfristigen Erfolgsrechnung genutzt.

Mit einer BWA können Sie als Unternehmer auf einen Blick erkennen, wie sich das Unternehmen im Vergleich zu letztem Monat oder letztem Jahr entwickelt hat. Außerdem können Sie anhand des Rohertrages herauslesen, was vom Umsatz tatsächlich übrig bleibt oder erkennen durch den EBIT, ob Ihr operatives Geschäft überhaupt rentabel ist.

BWA – Bereiche BWA – Positionen Erklärung
Erträge Umsatzerlöse sind immer Netto-Beträge
+ Bestandsveränderungen zeigen, ob Unternehmen Bestände erhöht oder abgebaut hat → Inventur ist hierfür wichtig und notwendig
+ aktivierte Eigenleistungen gibt an, ob das Unternehmen Eigenleistungen hergestellt hat → bei Handelsunternehmen immer null, im produzierenden Gewerbe kann das anders aussehen
= Gesamtleistung
– Material-/ & Wareneinsatz Wareneinsatz im Sinne des Warenverbrauches ergibt sich aus Wareneinkauf + Bestandsveränderungen
= Rohertrag entspricht dem Deckungsbeitrag, dieser setzt sich aus Umsatz abzüglich variabler Kosten zusammen
+ sonstige betriebliche Erlöse Sammelposten für betriebliche Erträge, die außerhalb des Umsatzerlöses generiert werden → erhaltene Provisionen, Verkauf von Anlagevermögen, Auflösung von Rückstellungen usw.
= Betrieblicher Rohertrag spiegelt wider, was vom Umsatz übrig bleibt
Kosten – Personal-, Raum-, KfZ-, Werbe-
und Reisekosten
→ Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsbeiträge → Miete, Strom- & Wasserkosten, usw. → Fahrzeugkosten (Leasingraten, Reparaturen, Tankkosten etc.) → Werbung, Marketing, Messebesuche und Geschäftsreisen
– betriebliche Steuern, Versicherungen und Beiträge → üblicherweise Kfz-Steuern der Firmenautos → alle geschäftlichen Versicherungen & Beiträge wie Beiträge für IHK/ HWK
– Kosten der Warenabgabe Kosten für Verpackungsmaterial, Tüten etc.
– Abschreibungen alle betrieblichen Abschreibungen sind erfasst → ist die Zahl hoch, hat das Unternehmen wahrscheinlich hohe Finanzierungskosten und ist überinvestiert → ist die Zahl zu niedrig hat das Unternehmen schon lange nichts mehr investiert
– Reparaturen alle Kosten für Reparaturen und Instandhaltungen für das Unternehmen → Bsp.: Wartungsverträge für Maschinen und Software
– Besondere Kosten die Position ist in der Praxis nicht sehr hoch → Bsp.: Strafzettel für falsches Parken
– Sonstige Kosten Kosten für Telefon, Porto, EDV, Internet, Kosten des Geldverkehrs → wichtige Beispiele: Kosten für Steuerberater, Jahresabschluss und Buchhaltung
EBIT = Betriebsergebnis Das Betriebsergebnis zeigt, wie leistungsstark das Unternehmen ist – unabhängig von der Art der Finanzierung → zeigt die eigentliche Leistungsfähigkeit des operativen Geschäfts
Neutrales Ergebnis + Zinserträge und sonstige betriebliche Erträge = neutrale Erträge → i.d.R. kann das Unternehmen mit diesen Erträgen nicht planen
Neutrales Ergebnis – Zinsaufwand und sonstige neutrale Aufwendungen = neutraler Aufwand → umfasst meist die Finanzierungskosten und mindert den EBIT
Ergebnis = Ergebnis vor Steuern zeigt, ob der Unternehmer mit seinem Geschäft Geld verdient
Ergebnis – Steuern vom Einkommen und Ertrag hier könnten die geschätzten Steuern gebucht werden, allerdings passiert das in der Praxis kaum → BWA ist nicht steuerwirksam
Ergebnis = vorläufiges Ergebnis entspricht meistens dem Ergebnis vor Steuern, wenn diese nicht gebucht werden
Markus Schmetz

Markus Schmetz

Steuerberater bei Markus Schmetz Steuerberatung

Dipl. Kfm. (FH) Markus Schmetz ist Steuerberater, Fachberater für Finanz- und Vermögensplanung (DStV e.V.) und Inhaber einer Einzelpraxis in Düsseldorf. Er berät Privatpersonen, Existenzgründer und kleine und mittelständische Unternehmen. Im Unternehmensbereich hat er sich insbesondere auf die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen spezialisiert.

Kontroll- und Informationsfunktion einer BWA

Die Ertragslage des Unternehmens kann mittels der BWA nicht nur unterjährig betrachtet werden, sondern auch

  • im Vorjahresvergleich,
  • in der monatlichen Entwicklung,
  • als Soll-Ist-Vergleich oder
  • als Betriebsvergleich.

Fazit: Wie nutze ich eine BWA richtig?

Die BWA als unterjähriges Kontrollinstrument ist ein beliebtes Mittel zur Analyse des Unternehmenserfolges im Hinblick auf die Produktivität. Allerdings ist eine saubere und effiziente Buchhaltung die Voraussetzung hierfür. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Analyse mehrdimensional erfolgt, sprich Vergleiche gezogen werden und Entwicklungen betrachtet werden.

Je früher Sie die BWA erhalten und die Zahlen vergleichen können, desto schneller und erfolgreicher können Sie damit Ihr Unternehmen steuern.

Die isolierte Betrachtung der ermittelten Kennzahlen ist generell nicht aussagekräftig. Es ist entscheidend, dass die erhaltenen Kennzahlen im Vergleich zu Vorjahreskennziffern des Unternehmens, Plan-Kennziffern und Branchen-Kennziffern betrachtet werden. Erst dann erhalten Sie eine solide Grundlage für zukünftige Unternehmensentscheidungen.

Neben der BWA bieten sich folgende Instrumente für ein erfolgreiches Controlling an:

  • Summen- und Saldenliste (SuSa)
  • Auswertungen aus CRM und Kasse
  • Umsatzauswertungen von Warenwirtschaftssystemen
  • Kostenrechnung

Die betriebswirtschaftliche Auswertung bildet somit die Basis für ein gutes Controlling im Unternehmen.

Kundenreview Buchhaltungssoftware

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Hinterlassen Sie uns eine Bewertung

0,0 Bewertung

Stimmen: ; Durchschnitt:

Ralph B.

5,0 Bewertung

5

Beste Software für Buchhaltung auf dem Markt.

David K.

5,0 Bewertung

5

Eine unglaubliche Zeitersparnis. Macht richtig Spaß. Vielen Dank für dieses tolle Tool!

Daniela M.

5,0 Bewertung

5

Klare und leicht verständliche Benutzeroberfläche. Perfekt für die gemeinsame Nutzung der Plattform mit Geschäftspartnern.

FAQs

Was steht in einer BWA?

In der BWA sind die Umsätze, die direkten und laufenden Kosten sowie Zinsen eines Unternehmens abgebildet. Sie gibt einen Einblick über die aktuelle Ertragslage ihres Unternehmens.

Wer erstellt die BWA?

Üblicherweise erstellt der Steuerberater oder ein Wirtschaftsprüfer die BWA. Sie können allerdings eine BWA auch selbst erstellen mittels einer Excel-Vorlage oder einem Buchhaltungssystem wie BuchhaltungsButler.

Wo bekomme ich eine BWA her?

Haben Sie einen Steuerberater, können Sie die BWA von ihm bekommen. Ansonsten bieten Buchhaltungssysteme wie BuchhaltungsButler hierfür eine Auswertung.

Welche Konten fließen in die BWA?

Die Aufwands- und Ertragskonten fließen in die betriebswirtschaftliche Analyse mit ein.

Welche Möglichkeiten gibt es, um die Aussagekraft der BWA zu verbessern?

Damit der Nutzen einer BWA gesteigert werden kann, ist es sinnvoll das Buchungsverhalten während des Geschäftsjahres zu optimieren. Werden unterjährige Abgrenzungen nicht getroffen, Bestände nicht erfasst oder Abschreibungen nicht regelmäßig gebucht, verringert sich die Aussagekraft einer BWA.

Was sind sonstige Erlöse in der BWA?

Sonstige Erlöse sind Neben- und Hilfsumsätze, die das Unternehmen generiert. Beispiele sind unter anderem generierte Erlöse aus dem Verkauf von nicht gebrauchten Rohstoffen und Erlöse aus Patenten und Lizenzen.

Ist die BWA brutto oder netto?

Die BWA berücksichtigt immer Nettobeträge in ihrer betriebswirtschaftlichen Bewertung.

Was sind besondere Kosten in der BWA?

Besondere Kosten in der betriebswirtschaftlichen Auswertung sind Kosten, die nichts direkt mit dem Unternehmen zu tun haben, aber im Rahmen der Unternehmenstätigkeit anfallen. Ein Beispiel hierfür wäre ein Strafzettel für falsches Parken mit dem Firmenwagen.