Die Datenbank mit Steuer- und Buchhaltungswissen
für Freiberufler und kleine Unternehmen.

Alle Themen

Zusammenfassende Meldung

In der "Zusammenfassenden Meldung" muss jeder Unternehmer seine Umsätze anmelden, welche er aus innergemeinschaftlichen Lieferungen, sonstigen Leistungen und Dreiecksgeschäften im EU-Gebiet erzielt hat. In diesem Artikel erklären wir Ihnen kurz und prägnant, wen die ZM betrifft und welche Fristen beachtet werden müssen. 

Inhalt:

1. Wen betrifft die ZM?
2. Für welchen Zeitraum?
3. Erstellung der ZM
4. ZM mit dem BuchhaltungsButler

Wer muss eine Zusammenfassende Meldung (ZM) abgeben?

Eine ZM muss abgeben, wer:

  1. steuerfreie innergemeinschaftliche Warenlieferungen ausgeführt hat
  2. innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfte gemäß §25b Abs. 2 UStG. ausgeführt hat
  3. grenzüberschreitende sonstige Leistungen an Unternehmen ausgeführt hat, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet

Erstellen der Zusammenfassenden Meldung

Für welchen Zeitraum muss eine ZM erstellt werden?

Eine zusammenfassende Meldung muss grundsätzlich quartalsweise erstellt werden. Liegt der zu meldende Umsatz jedoch über 50.000€ im Quartal, ist die ZM monatlich abzugeben.

Die ZM ist bis zum 25. Tag nach Ablauf des Meldezeitraumes zu übermitteln.

Wichtig: Sind in einem Meldezeitraum keine Umsätze wie im vorigen Absatz beschrieben angefallen, so muss auch keine ZM abgegeben werden.

Wie erstelle ich eine Zusammenfassende Meldung?

Die ZM wird z.B. über das Portal ElsterOnline erstellt. Die Übermittlung setzt, wie auch die Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldung, eine Registrierung bei ElsterOnline mit Zertifikat voraus.

Zur Erstellung der Zusammenfassenden Meldung gehen Sie dann im Login-Bereich von ElsterOnline auf:
Formulare → Umsatzsteuer → Zusammenfassende Meldung.
Hier geben Sie zunächst Ihre eigene UmSt. ID ein und wählen den Meldezeitraum aus (i.d.R. ein ganzes Quartal).
Im Schritt "Angaben zum Unternehmen" vervollständigen Sie zunächst Ihre Unternehmensangaben.
Im nächsten Schritt, "Meldung der Warenlieferungen und sonstigen Leistungen", geben Sie dann die UmSt. IdNr. Ihres Kunden an, den Umsatz und die Art der Leistung (innergemeinschaftliche Lieferung, sonstige Leistung oder Dreiecksgeschäft).

Diesen letzten Schritt müssen Sie für jeden Kunden wiederholen.

Erstellung der ZM mit dem BuchhaltungButler

In der Buchhaltungssoftware gibt es derzeit noch keine direkte Intregration zu Erstellung der Zusammenfassenden Meldung, diese ist jedoch in Planung.
Sie können allerdings auch jetzt bereits Ihre ZM sehr einfach selbst erstellen:
Die nötigen Werte finden sich nämlich im Kontenblatt des Kontos 8336 (SKR03) oder 4336 (SKR04). Die dort gelisteten Umsätze müssen dann nur noch für die einzelnen Kunden aufaddiert werden und in das amtliche Formular der ZM in ElsterFormular oder ElsterOnline eingetragen werden.

Die Angaben in diesem Artikel wurden mit großer Sorgfalt recherchiert.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angegebenen Informationen können wir dennoch keine Haftung übernehmen.
Insbesondere ersetzen die Informationen keine qualifizierte Beratung durch einen Steuerberater.

Stand: 03.09.2015. Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontierungs- und Steuer-Blog

Besuchen Sie unseren Steuer-Blog für eine Übersicht vieler Themen rund um Buchhaltungs- und Steuerwissen.

Hat Ihnen der Artikel geholfen?

BuchhaltungsButler Newsletter

Mit der automatisierten Buchhaltung von BuchhaltungsButler sparen Sie bis zu 80% Zeit.
Bleiben Sie mit dem Newsletter auf dem Laufenden:
Eine Mail alle 4-8 Wochen.

Bewertung
[Stimmen: 11; Durchschnitt: 4.6]


Umsatzsteuer-Voranmeldung:

Der BuchhaltungsButler bereitet Ihnen alle Daten für die Umsatzsteuer-Voranmeldung auf und zeigt Ihnen genau an, in welches Feld Sie welchen Betrag eingeben müssen.

Testen Sie den BuchhaltungsButler für Ihr Unternehmen kostenfrei!

Live-Demo anfordern