Differenzbesteuerung in der
Buchhaltung

 

So buchen Sie Differenzbesteuerung
mit Ihrer Buchhaltungssoftware

Alle Steuer-Themen

Erklärung und Buchungsbeispiele zur Differenzbesteuerung

Da der Umsatzsteuer nur die unternehmerische Wertschöpfung als Bemessungsgrundlage dienen soll, wurde das Konzept der Differenzbesteuerung eingeführt. Die Differenzbesteuerung ist eine besondere Form der Umsatzbesteuerung und gilt i.d.R. für Gewerbetreibende, die Gegenstände von Privatpersonen erwerben, und ohne eine Erhebung der Umsatzsteuer verkaufen. Wie Sie diese Differenzbesteuerung verbuchen müssen, erfahren Sie hier.

Was ist Differenzbesteuerung?

Laut § 25a des UStG wird bei der Differenzbesteuerung nur die Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis besteuert. Dies gilt aber nur bei Waren, die von privat gekauft wurden und bei denen kein Vorsteuerabzug angewendet werden kann. Aus Gründen der Vereinfachung wird bei dieser Art von Besteuerung immer ein Steuersatz von 19% angewandt.

Für wen ist Differenzbesteuerung interessant?

Die Differenzbesteuerung ist für Wiederverkäufer von körperlich beweglichen Gegenständen interessant. Darunter fallen zum Beispiel Gebrauchtwagenhändler, Kunsthändler sowie alle Unternehmen im Bereich Second Hand.

Wann darf die Differenzbesteuerung angewendet werden?

Die Differenzbesteuerung kann bei Gegenständen angewandt werden, bei denen keine Umsatzsteuer verlangt wurde (z.B. Verkauf durch Privatpersonen, Verkäufer fällt unter die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG).
Folgende Bedingungen müssen vorliegen:


  • Händler muss Wiederverkäufer sein

  • Gegenstand muss in der EU erworben worden sein

  • Der Verkäufer schuldet beim Verkauf des Gegenstands an den Händler keine USt. bzw. unterliegt selbst der Differenzbesteuerung.


Hinweis: Verkauft ein Freiberufler sein geschäftlich genutztes Fahrzeug, kann keine Differenzbesteuerung vorgenommen werden.
(BFH vom 2. März 2006, V R 35/04, BStBl. 2006 II S. 675).

Differenzbesteuerung in der Buchhaltung

Bemessungsgrundlage für die Differenzbesteuerung

Alles steht und fällt mit dem Vorsteuerabzug. Werden Gegenstände in Deutschland oder dem EU-Ausland von z.B. Privatpersonen, die keine Umsatzsteuer abführen müssen, gekauft, kann dies nicht in der Vorsteuer berücksichtigt werden. Damit im Anschluss nicht der gesamte Verkaufspreis der Umsatzsteuer unterliegt, wird durch die Differenzbesteuerung nur die Differenz von Einkaufs- und Verkaufspreis versteuert. Dabei gilt zu beachten, dass von der Differenz noch die Umsatzsteuer abzuziehen ist, da diese nicht zur Bemessungsgrundlage zählt.

Es gilt also:

(Verkaufspreis - Einkaufspreis) / 1,19 = Bemessungsgrundlage für die Differenzbesteuerung

Wichtig: Die Bemessungsgrundlage ist für jeden Gegenstand einzeln zu ermitteln (Einzeldifferenz). Es sei denn, es werden Gegenstände eingekauft, deren Wert einzeln unter 500 € liegen. Dann kann die Bemessungsgrundlage aus der Gesamtsumme dieser Gegenstände ermittelt werden (Gesamtdifferenz).

Anmeldung der Differenzbesteuerung beim Finanzamt

Anmeldung der Differenzbesteuerung beim Finanzamt

Der Antrag auf Differenzbesteuerung beim Finanzamt ist bis spätestens zur ersten Voranmeldung des laufenden Kalenderjahrs zu stellen. Die Erklärung ist für mindestens 2 Jahre bindend.

Rechnungsstellung bei Anwendung der Differenzbesteuerung

Bei der Ausstellung von Rechnungen von Objekten, bei denen Differenzbesteuerung angewandt wird, gilt zu beachten:


  • Auf der Rechnung darf keine Umsatzsteuer angegeben werden.

  • Auf die Anwendung der Differenzbesteuerung ist hinzuweisen.


Automatisieren Sie Ihre Buchhaltung

BuchhaltungsButler nimmt Ihnen bis zu 80% der Arbeit ab. Automatische Belegerkennung, Belegzuordnung, Kontierung, oder Transaktionenimport: Das alles und noch viel mehr erledigt die online Buchhaltungssoftware automatisiert. Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um immer über die neusten Buchhaltungstipps auf dem Laufenden zu sein!

Benötigte Konten im Kontenrahmen für die Differenzbesteuerung

Für die Differenzbesteuerung sollten separate Konten eingerichtet werden, da die Aufzeichnungen getrennt zu führen sind und für den Unternehmer Aufzeichnungspflicht besteht.
Die im folgenden Buchungsbeispiel gewählten Konten sind im Standardkontenrahmen nicht verfügbar und müssen als individuelle Konten manuell angelegt werden.
Als Vorlagekonten empfehlen sich die Konten „Wareneingang o. UmSt.“ bzw. „Erlöse o. UmSt.“

Für den Wareneinkauf sollten angelegt werden:


  • Wareneingang Einzeldifferenz

  • Wareneingang Gesamtdifferenz


Hinweis: Das Konto „3200; Wareneingang o. UmSt.“ (SKR 03) sollte nicht für die Differenzbesteuerung beim Wareneinkauf verwendet werden, sondern ein individuelles Konto, z.B. „3220; Wareneingang Einzeldifferenz.“ Gleiches gilt für das Erlöskonto „8200; Erlöse o. UmSt.“

Für den Warenverkauf, bei dem Differenzbesteuerung angewendet wird, sollten folgende Konten eingerichtet werden:


  • Erlöse Einzeldifferenz ohne Umsatzsteuer,

  • Erlöse Einzeldifferenz mit Umsatzsteuer,

  • Erlöse Gesamtdifferenz ohne Umsatzsteuer,

  • Erlöse Gesamtdifferenz mit Umsatzsteuer.



kontenrahmen-bild

Buchungsbeispiel (SKR03): Differenzbesteuerung

Der Gebrauchtwarenhändler Müller kauft ein Notebook für 600€ von einer Privatperson. Dies kann folgendermaßen verbucht werden:

Buchungsvorschlag beim Einkauf (SKR03):
600,00 EUR von 3220; Wareneingang Einzeldifferenz an 1200; Bank


SKR03 Buchungsbeispiel Differenzbesteuerung

Dieses Notebook verkauft Herr Müller für 900 €. Um die Bemessungsgrundlage für die Differenzbesteuerung zu ermitteln, geht er wie folgt vor:


  • Verkaufserlös aus dem Notebook • 900 EUR

  • Anschaffungskosten • 600 EUR

  • Differenz (brutto) • 300 EUR


Abzüglich der Umsatzsteuer kommt Herr Müller auf folgenden Betrag:


  • 300 EUR / 1,19  =  252,10 EUR


Buchungsvorschlag beim Verkauf (SKR03):

900,00 EUR von 1200; Bank
an 8220; Erlöse Einzeldiff. o. UmSt. (600,00)
an 8225; Erlöse Einzeldiff. 19% UmSt. (300,00) (Sie buchen mit Steuerschlüssel 19% UmSt.)

Die Angaben in diesem Artikel wurden mit großer Sorgfalt recherchiert.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angegebenen Informationen können wir dennoch keine Haftung übernehmen.
Insbesondere ersetzen die Informationen keine qualifizierte Beratung durch einen Steuerberater.

Stand: 20.11.2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontierungs- und Steuer-Blog

Besuchen Sie unseren Steuer-Blog für eine Übersicht vieler Themen rund um Buchhaltungs- und Steuerwissen.

Hat Ihnen der Artikel geholfen?

BuchhaltungsButler Newsletter

Mit der online Buchhaltungssoftware BuchhaltungsButler und eingebauen Automatismen sparen Sie bis zu 80% Ihrer Zeit.
Bleiben Sie mit dem Newsletter auf dem Laufenden.
Eine Mail alle ca. 4-8 Wochen.

Bewertung
[Stimmen: 11; Durchschnitt: 3.5]


Mit unserer Buchhaltungssoftware gehört zeitaufwendige und nervenaufreibende Buchhaltung der Vergangenheit an! Der BuchhaltungsButler verbucht Ihre Rechnungen automatisch und ordnet sie den jeweiligen Transaktionen zu. Melden Sie sich für die kostenlose Testversion an und überzeugen Sie sich selbst!

Live-Demo anfordern