Anschaffungspreisminderungen einfach erklärt

Susanne Woda
Großer Büroraum mit Sitzmöglichkeiten
Buchhaltungssoftware entdecken Gliederung

Anschaffungspreisminderungen | BuchhaltungsButler

Unternehmer, die auf ihre Einkäufe Nachlässe vereinbaren können, schaffen einen wirtschaftlichen Mehrwert für den Betrieb. Für Preisminderungen bei zu aktivierenden Vermögensgegenständen gelten im externen Rechnungswesen jedoch besondere Bilanzierungsvorschriften. Auch nachträglich gewährte Preisnachlässe müssen erfasst werden. Hier erfahren Sie, wie Sie Rabatt und Skonto richtig buchen, was der Unterschied zu einem Bonus ist und unter welchen Voraussetzungen Sie diese überhaupt als Anschaffungspreisminderung buchen dürfen.

Unsere Webinare
BuchhaltungsButler gratis anmelden Gratis anmelden
Unsere Anwendung
Gratis testen Gratis testen

BuchhaltungsButler Fliege blau

Rabatt, Skonto oder Bonus? Mit BuchhaltungsButler erfassen Sie Anschaffungskosten und Preisminderungen schnell und vorschriftsmäßig.
Hier ausprobieren

Preisminderungen senken die Anschaffungskosten

Güter aus dem Anlagevermögen müssen mit ihren Anschaffungskosten bilanziert werden (§ 255 Abs. 1 HGB). Diese fallen meist höher als die reinen Erwerbskosten aus, denn neben dem Kaufpreis gehören beispielsweise auch Kosten dazu, die anfallen, um Geräte in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen.

Auf der Gegenseite sind jedoch Anschaffungspreisminderungen abzuziehen, damit die Anschaffungskosten nicht zu hoch angesetzt werden (§ 255 Abs. 1 HGB). Denn die Anschaffungskosten bilden die Bewertungsgrundlage für die bilanzielle Abschreibung und diese mindert als Aufwand den Gewinn.

Die Umsatzsteuer gehört nicht zu den Anschaffungskosten. Anschaffungspreisminderungen werden daher auch immer vom Nettopreis berechnet und reduzieren die Umsatzsteuer.

Automatisieren Sie Ihre Buchhaltung!

Was sind Anschaffungspreisminderungen?

Anschaffungspreisminderungen sind alle Preisnachlässe, die ein Verkäufer dem Unternehmen auf seine Einkäufe gewährt. 

Zu den Anschaffungspreisminderungen zählen

  • Rabatte
  • Skonti
  • Boni

Wichtig bei der Berechnung von Anschaffungspreisminderungen ist, dass sie, wie die Anschaffungskosten, immer einem Vermögensgegenstand direkt zugeordnet werden müssen. Kundenbezogene Preisnachlässe gehören also in der Regel nicht dazu.

Rabatt, Skonto oder Bonus – was ist der Unterschied?

Rabatte sind Preisnachlässe auf Waren oder Dienstleistungen, die bereits bei Vertragsabschluss feststehen. Sie können prozentual oder absolut auf den Einkaufspreis gewährt werden. Bei Rechnungsstellung steht der Rabattbetrag also bereits konkret fest.

Ein Skonto ist ein prozentualer Nachlass vom Kaufpreis, der dem Einkäufer gewährt wird, wenn er innerhalb einer bestimmten Frist bezahlt. Er ist in den Zahlungsbedingungen angegeben. Da beim Zeitpunkt des Einkaufs noch nicht feststeht, ob der Skonto in Anspruch genommen wird, kann er erst nachträglich erfasst werden.

Unter einem Bonus versteht man eine nachträgliche Preisminderung, die bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen gewährt wird. Er wird zum Beispiel wie ein Treuebonus gezahlt, wenn eine bestimmte Abnahmemenge erreicht wird. Bei Bezug der Ware steht die voraussichtliche Preisminderung noch nicht fest und kann auch erst nachträglich gebucht werden. Meist kommt ein Bonus sogar erst zu Beginn des neuen Geschäftsjahres zu tragen, nachdem die Abnahmemenge des Vorjahres berechnet wurde.

Gilt ein Bonus als Anschaffungspreisminderung?

Hierzu gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ein Bonus darf die Anschaffungskosten laut § 255 HGB Abs. 1 Satz 4 nur mindern, wenn dieser einem Wirtschaftsgut einzeln zugeordnet werden kann. Das ist bei einem Bonus jedoch selten der Fall.

Ein Bonus wird in der Regel auf Basis der gesamten Kundenbeziehung gewährt und nicht für den Einkauf einzelner Produkte. So kann er nicht einer einzelnen Anschaffung zugeordnet werden. Mengen- und umsatzbezogene Boni erfüllen diesen gesetzlichen Anspruch also meist nicht.

Um zu beurteilen, ob ein Bonus als Anschaffungspreisminderung angesetzt werden kann, ist es sinnvoll, einen Steuerberater zu konsultieren.

Kaufpreisreduzierung aufgrund von Schlechtleistung

Reduziert sich der Kaufpreis aufgrund einer mangelhaften Leistung (§ 441 BGB), ist auch dies als Anschaffungspreisminderung anzusetzen, sofern sich der Nachlass auf ein einzelnes Wirtschaftsgut bezieht. Dies gilt auch, wenn die Herabsetzung durch einen gerichtlichen Prozess, einen Vergleich oder auf einem anderen Verhandlungsweg erreicht wird. Als Zeitpunkt gilt dann der Eintritt der Minderung und nicht der Kaufzeitpunkt wie bei anderen Preisminderungen.

Zwei Frauen buchen Skonto Anschaffungskosten online
Markus Schmetz

Markus Schmetz

Steuerberater bei Markus Schmetz Steuerberatung

Dipl. Kfm. (FH) Markus Schmetz ist Steuerberater, Fachberater für Finanz- und Vermögensplanung (DStV e.V.) und Inhaber einer Einzelpraxis in Düsseldorf. Er berät Privatpersonen, Existenzgründer und kleine und mittelständische Unternehmen. Im Unternehmensbereich hat er sich insbesondere auf die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen spezialisiert.

Anschaffungspreisminderungen buchen

Anschaffungspreisminderungen werden auf den Nettopreis der Anschaffungen berechnet und mindern damit die Umsatzsteuer.

Steht die Preisminderung bereits bei Rechnungsstellung fest, können die Anschaffungskosten direkt mit reduziertem Preis und Umsatzsteuer angesetzt werden.

Bei nachträglichen Anschaffungspreisminderungen sind Anschaffungskosten und Umsatzsteuer nachträglich zu korrigieren. Zudem gilt eine weitere Besonderheit: Zum Zeitpunkt des Jahresabschlusses ist unbezahlte Ware immer mit den ungeminderten Anschaffungskosten zu bewerten. Zur besseren Übersicht verbucht man diese als separaten Aufwand deswegen auf einem Spezialkonto.

Rabatte berechnen und buchen

Rabatte reduzieren den Rechnungsbetrag normalerweise bereits beim Einkauf. Deswegen können sie auch direkt mit dem reduzierten Anschaffungspreis gebucht werden. Sollten Rabatte in Form zusätzlicher gleicher Produkte (Achtung Einzelzuordnung!) gewährt werden, wird einfach die höhere Produktanzahl auf den Gesamtpreis umgelegt. Der reduzierte Einzelpreis dient dann als Grundlage für die Buchung.

Beispiel: Ein Unternehmen tätigt einen Wareneinkauf über 10.000€ netto. Der Verkäufer räumt 10% Rabatt ein. Der reduzierte Rechnungsbetrag beträgt 9.000€ zzgl. 1.710€ Umsatzsteuer. Wir buchen im SKR03.

Wareneinkauf mit Rabatt

s 3400; Wareneinkauf 19% Ust 19% USt. 10.710€
h 1600; Verbindlichkeiten aus LuL 10.710€

Skonto berechnen und buchen

Anders als beim Bonus steht beim Skonto zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung noch nicht fest, ob dieser tatsächlich in Anspruch genommen wird. Deswegen erfasst man bei Rechnungseingang erst einmal den vollen Rechnungsbetrag auf dem Konto “Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen”. Wenn dieser dann innerhalb der Skontofrist beglichen wird, muss er um den Nachlass korrigiert werden. Dabei ist zu beachten, dass durch den reduzierten Rechnungsbetrag auch die Umsatzsteuer niedriger ausfällt und korrigiert werden muss. Einen Skonto kann man im Brutto- und Nettoverfahren buchen.

Das Konto “Erhaltene Skonti” ist übrigens ein Unterkonto des Erfolgskontos “Wareneinkauf” und wird am Jahresende auch über dieses abgeschlossen. Auf diese Weise reduziert der Skonto die Anschaffungskosten.

Person nimmt nachträgliche Anschaffungspreisminderungen am Computer vor

Skonto buchen: Bruttoverfahren

Beim Bruttoverfahren wird der Skontobetrag zunächst vom Bruttowarenwert berechnet. Dieser fällt dadurch jedoch zu hoch aus, denn er enthält noch die Umsatzsteuer, die sich durch die Preisminderung ebenfalls reduziert hat. Die Korrektur des Skontobetrags und der Umsatzsteuer erfolgt bei dieser Methode in einer zusätzlichen Buchung.

Beispiel: Ein Unternehmen kauft Handelswaren im Wert von 5.000€ zzgl. USt. Die Zahlung erfolgt nach 14 Tagen und der Verkäufer gewährt einen Skonto in Höhe von 3%.

Im ersten Schritt wird der Skonto vom Bruttobetrag 5.950€ berechnet und gebucht. Da dieser aber wegen der enthaltenen Umsatzsteuer zu hoch ist (korrekt wären 3% vom Nettopreis 5.000€ also 150€), erfolgt im zweiten Schritt die Korrektur über den Betrag von 28,50€ beim erhaltenen Skonto als auch der Umsatzsteuer.

Bezahlung von Waren mit Skonto (Bruttoverfahren)

s 1600; Verbindlichkeiten aus LuL 19% USt. 5.950€
h 1200; Bank 5.771,50€
h 3730, Erhaltene Skonti 178,50€

USt-Korrektur Skonto (Bruttoverfahren)

s 3730; Erhaltene Skonti 28,50€
h 1770; USt 28,50€

Skonto buchen: Nettoverfahren

Das Nettoverfahren wird in der Praxis häufiger verwendet. Hier erfasst man Skonto und Korrektur der Vorsteuer gleichzeitig in nur einem Buchungssatz.

Bleiben wir beim obigen Beispiel. Beim Nettoverfahren berechnet man den Skontobetrag jedoch gleich vom Nettowarenwert über 5.000€. Daher muss man ihn nicht mehr nachträglich korrigieren. Die bei Rechnungsstellung zu hoch erfasste Umsatzsteuer wird noch im selben Buchungssatz vermindert.

Bezahlung von Waren mit Skonto (Nettoverfahren)

s 1600; Verbindlichkeiten aus LuL 19% USt. 5.950€
h 1200; Bank 5.771,50€
h 3730; Erhaltene Skonti 150€
h 1770; USt 28,50€

Bonus berechnen und buchen

Wenn ein Bonus den Anforderungen aus § 255 HGB entspricht, wird er wie der Skonto über ein separates Konto erfasst. Anstelle des Kontos “erhaltene Skonti” nutzt man das Konto “erhaltene Boni” (3760, SKR03), welches später ebenfalls über das Aufwandskonto Wareneingang abgeschlossen wird. Auch bei Boni ist eine Brutto- oder Nettobuchung möglich.

Fazit: Rabatt, Skonto und Boni können Anschaffungskosten mindern

In der doppelten Buchführung müssen erworbene Waren und Dienstleistungen zu Anschaffungskosten bewertet werden. Dabei sind Preisminderungen zu berücksichtigen, damit das Unternehmen sein Vermögen nicht zu hoch ausweist. Zu den Anschaffungspreisminderungen zählen Rabatte, Skonto und unter Umständen auch Boni. Auch Schlechtleistungen können zu einer Reduzierung der Anschaffungspreise führen. Aber Vorsicht: Preisminderungen müssen immer einem konkreten Wirtschaftsgut zugeordnet werden können, sonst ist der Abzug unzulässig.

Kundenreview Buchhaltungssoftware

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Hinterlassen Sie uns eine Bewertung

0,0 Bewertung

Stimmen: ; Durchschnitt:

Ralph B.

5,0 Bewertung

5

Beste Software für Buchhaltung auf dem Markt.

David K.

5,0 Bewertung

5

Eine unglaubliche Zeitersparnis. Macht richtig Spaß. Vielen Dank für dieses tolle Tool!

Daniela M.

5,0 Bewertung

5

Klare und leicht verständliche Benutzeroberfläche. Perfekt für die gemeinsame Nutzung der Plattform mit Geschäftspartnern.

FAQ’s

Was sind Anschaffungspreisminderungen?

Alle Preisnachlässe, die ein Verkäufer einem Unternehmen gewährt, sind Anschaffungspreisminderungen. Sie müssen vom tatsächlichen Anschaffungspreis abgesetzt werden, auch wenn sie nachträglich gewährt wurden. Zu den Anschaffungspreisminderungen zählen Rabatte, Skonti und u. U. Boni, wenn sie dem Anschaffungsobjekt direkt zugeordnet werden können.

Wie verbuche ich Rabatt und Skonto?

Rabatte werden direkt in Form eines geminderten Anschaffungspreises erfasst. Skonti verbucht man erst bei Bezahlung und über ein separates Konto, welches über das Wareneinkaufskonto abgeschlossen wird. Dadurch reduziert sich beim Jahresabschluss der Anschaffungspreis um die gewährten Skonti.

Was fällt alles unter Anschaffungskosten?

Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen für den Erwerb eines Vermögensgegenstands. Dazu zählen auch alle Kosten, um diesen in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, Anschaffungsnebenkosten und nachträgliche Anschaffungskosten. Sie alle müssen dem Vermögensgegenstand direkt zugeordnet werden können.

Setzen Sie auf einzigartige Leistung

Gratis testen

Oder nehmen Sie an einer Einführung in BuchhaltungsButler teil.

Unverbindlich. Schnell. Kostenfrei.

Termin auswählen